Moto2: Fünfter Platz für Schrötter & Vierge’s Aragon-Wochenende endet mit Sturz

Erneut ein starkes Rennen von Marcel Schrötter, der im MotorLand Aragon den fünften Platz heimfuhr. Ein schwieriges Wochenende hingegen für Dynavolt Intact GP-Teamkollege Xavi Vierge, der nach Hälfte des Rennens stürzte.

Bei sengender Hitze am Sonntag im MotorLand war Marcel Schrötter wieder in der Spitzengruppe dabei, diesmal allerdings konnte er in den Podiumskampf nicht eingreifen. Nachdem der 25-Jährige von Platz zwei in den 21-Runden-Battle gestartet war, musste er bald Polesetter und den späteren Aragon-Sieger, Brad Binder, gemeinsam mit Alex Marquez ziehen lassen. Nachdem auch die Italiener Francesco Bagnaia und Lorenzo Baldassarri am Intact GP-Piloten vorbeigegangen waren, kämpfte dieser den Großteil des Rennens an fünfter Position. Diese verteidigte er erfolgreich gegen Joan Mir, der zum Schluss mit Miguel Oliveira im Schlepptau gefährlich aufholte.

Mit elf weiteren Punkten festigte Marcel Schrötter seinen siebten WM-Rang. Momentan hat er 15 Punkte Vorsprung auf Mattia Pasini und kann in den verbleibenden fünf Saisonrennen versuchen, die 26 Zähler zur Top-3 weiter zu reduzieren.

Teamkollege Xavi Vierge musste in der Gesamtwertung leider einen Rückschritt auf den zehnten Rang hinnehmen. Nach einem schwierigen Aragon-Wochenende, an dem der 21-Jährige einfach kein optimales Gefühl und keinen runden Rhythmus aufbauen konnte, kam in der 14. Rennrunde das vorzeitige Aus in Form eines Sturzes. Der Spanier verlor in Kurve fünf die Kontrolle über seine Front und rutschte von der Strecke. Zum Glück blieb er dabei unverletzt. Allerdings nimmt er ein paar Fragezeichen von seinem Heimrennen mit, die es in spätestens zwei Wochen zu lösen gilt.

Thailand ist die nächste Gelegenheit für Xavi Vierge als auch für Marcel Schrötter, sich zu sammeln und von null anzugreifen. Denn das 15. Saisonrennen vom 5. bis 7. Oktober auf dem Chang International Circuit in Buriram / Thailand wird für das gesamte Moto2-Feld eine neue Herausforderung.

Rennergebnis:
1. Brad BINDER / RSA / KTM
2. Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX
3. Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX
4. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX
5. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX
nc Xavi VIERGE / SPA / KALEX

Marcel Schrötter
Leider habe ich mich im Rennen für vier, fünf Runden nicht ganz so wohl gefühlt, wie im Training. Wir hatten das ganze Wochenende kleine Probleme und kritische Momente mit der Front. Das konnte ich ganz gut überfahren und es ist nie etwas passiert, aber das haben wir leider nie ganz weg bekommen. Am Wochenende ist keine Zeit, vor allem, wenn man schnell ist, sehr viel am Motorrad zu bauen, da dann das Risiko besteht, dass man den richtigen Weg verliert. Im Rennen über 21 Runden ist es schon etwas anderes, wenn du permanent das Gefühl hast, dir klappt das Vorderrad ein. Mein Reifen war etwas komisch zu fahren, wurde dann zum Schluss hin wieder besser, aber wir waren nicht schnell genug. Ich bin natürlich ein bisschen enttäuscht, aber ein Top 5 Ergebnis und wir haben wieder gute Punkte mitgenommen und sind generell immer vorn mit dabei – das ist wichtig und so müssen wir weiter machen. Der Grat auf diesem Niveau, innerhalb des Risikos zu stürzen zu sein und der Möglichkeit, ein paar Punkte mitzunehmen, ist eben sehr schmal. Wir wollen natürlich aufs Podium, aber das können wir nicht immer, trotz des fantastischen Speeds. Wir können es nicht erzwingen. In der Moto2 sind alle stark, allein Baldassarri, der die letzten Wochen Probleme hatte, war heute wieder sehr stark und das zeigt, dass man einfach weiter arbeiten muss. Ich bin mir sicher, dass wir beim nächsten Rennen wieder mit vorn dabei sind.

Xavi Vierge
Es war ein sehr schwieriges Wochenende und wir hatten die ganze Zeit Probleme. Jeder hat wirklich hart gearbeitet, auch ich habe versucht eine Lösung zu finden, aber wir haben einfach nichts gefunden. Ich möchte mich bei meinem Team und allen Sponsoren entschuldigen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber ich habe das Problem nicht lösen können. Der Sturz im Rennen war kein schöner Abschluss, aber spiegelte unsere Schwierigkeiten des Wochenendes wieder. Jetzt haben wir eine Woche Zeit, um weiter hart zu arbeiten, bevor wir bereit sind für Thailand. Ich freue mich schon jetzt auf Übersee. Das ist eine ziemlich schwierige Situation für mich, aber wir müssen kämpfen, um wieder auf unser Niveau zu kommen.

Jürgen Lingg (Team Manager)
Xavi hat das ganze Wochenende keinen Rhythmus gefunden. Das hat sich durchgezogen wie ein roter Faden. Trotz verschiedener Abstimmungen und viel Herumprobieren haben wir uns im Kreis gedreht und es war immer irgendwie das Gleiche. Wir haben noch viele Fragezeichen, weil als wir beim Test hier waren, lief es recht gut. Ich glaube das war einfach nicht sein Wochenende und das werden wir jetzt auch nochmals genau analysieren.
Marcel war das ganze Wochenende stark und hat in jedem Training einen sehr guten Rhythmus fahren können. Im Rennen lief es dann nicht ganz so, wie wir es uns erhofft haben, aber ein fünfter Platz ist ein Top-Ergebnis. Ich bin dennoch überzeugt, dass da mehr drin ist. Für Thailand haben wir, wie auch die Anderen, keine Erfahrungswerte. Das ist eine neue Herausforderung und die nehmen wir gern an und wir freuen uns da auch schon alle drauf. Übersee macht immer Spaß und in der Vergangenheit haben wir da auch immer ganz gut abgeschnitten.

Quelle und Bildnachweis:
© Intact GP – F. Glänzel